Zurück zur Übersicht
Zum Seitenanfang

Anfang Juli besuchten wir, Werner und ich die "allfällige" Hochtourenführer-Pflichtforbildung. (heißt jetzt ja "Trainer-B")

In der Silvretta waren wir schon länger nicht mehr gewesen und die Aussicht, evtl. Seehorn und/oder Litzner zu besteigen ließ uns bei der Anmeldung nicht lange zögern.
Etwas merkwürdig war die Terminierung : Sonntag Abend bis Dienstag Mittag !?

Werner und ich sind dann schon mal Samstags angefahren und gemütlich zur Saarbrücker-Hütte aufgestiegen.



Beim Hüttenaufstieg sind Großer Litzner (links) und
Großes Seehorn (rechts) nicht zu übersehen.
Man sieht auch, dass noch recht viel Schnee lag !
Übrigens : Auch Pfälzer werden hier freundlich aufgenommen ;-))


Kleinlitzner (2783 m) Südwestgrat



Am nächsten Tag hatten wir uns den Kleinlitzner vorgenommen.
Das ist der Hüttenberg.
Die Hütte steht direkt südöstlich unterhalb des Gipfels.

Wir wollten den von der Kromerlücke (2729 m) über den SW-Grat.
Das ist häufig Gehgelände mit ein paar leichten Kletterstellen (max. III). (Maus auf's Bild)

Der Grat ist ziemlich zerklüftet, man "klettert" mal links, mal rechts, mal auf dem Grat. Wir haben, wie man sieht sogar gesichert.

Vom Gipfelkreuz kann man direkt auf's Hüttendach schauen !
Als Abstieg wählten wir den Klettersteig, der durch die Südwand hochführt.


Den Rest des Tages genossen wir das herrliche Wetter auf der Hüttenterasse.

Nach und nach kamen die restlichen Teilnehmer des Kurses und unsere beiden Ausbilder an.



Thema war übrigens Führungs- und Sicherungstechnik. Auch wenn wir schone alt "hasen" sind, Es gibt doch immer weider was Neues und Einiges bedarf auch der Auffrischung !


Kleinlitzner (2783 m) Südostgrat



Direkt hinter der Hüttenterasse geht der SO-Grat los. Teilweise etwas grasig, meist II mit gelegntlichen III-er Stellen. Etwa in der Mitte ein Stück steiles Gehgelände. Als Ausbildungtour mit erstaunlich vielen Haken ausgerüstet.
In 2-er und 3-er Seilschaften beging unser Kurs den Grat um unterwegs das eine oder andere auszuprobieren.
Klettertechnisch keine Herausforderung, aber trotzdem ganz lustig.
Abstieg (wieder) über den Klettersteig.

Den Rest des Tages verbrachten wir mit diversen Ausbildungsinhalten im Gelände.


Großes Seehorn (3121 m) NW-Grat



Am nächsten Tag teilten wir uns auf : Eine Gruppe Litzner, eine Gruppe Seehorn. In der Scharte zwischen beiden wollten wir uns dann treffen und gemeinsam den "Notabstieg" durch die N-Flanke machen.
Werner und ich entschieden uns für's Seehorn.


Aufstieg zuerst in die Seelücke (2776 m), dann über den Seegletscher ein Stück unter dem NW-Grat entlang, um dann schließlich durch die W-Flanke, zum NW-Grat.

Über den Grat führt eine Tour mit eingerichteten Standplätzen und gelegentlichen Zwischenhaken.
Eine Stelle ca. IV, der Rest ist
II - III.

Am Gipfel gab's nur eine kurze Pause, inklusive "Manöverkritik" von unserem Ausbilder.
Dann ging's gleich an den Abstieg, hinunter in die Scharte zwischen Seehorn und Litzner.


Dort trafen wir auf die "Litzner-Gruppe".
Gemeinsam machten wir uns dann an den steilen "Notabstieg" über den kleinen Gletscher.
Anfangs sehr steil, später gemütlicher.

Sehr schnell waren wir dann wieder auf der Hütte.


Nach einer kurzen Abschlußrunde auf der Hüttenterasse ging's an den Abstieg.


Zurück zur Übersicht





Letzte Änderung: 24.02.2017