Zurück zur Übersicht
Zum Seitenanfang

Die Seite ist noch im Aufbau !

In der Pfalz gibt es 16 Berge die über 600m hoch sind.
Die meisten davon befinden sich in der Haardt, oder unmittelbar westlich davon. Grob zwischen Dernbach und Neustadt.
Vier findet man weiter westlich zwischen Hermesbergerhof (Hauenstein) und der B48.

Anfang 2015 hatte ich mir vorgenommen sie alle zu "besteigen" oder mit dem MTB zu "befahren".
Auch wenn ich auf etlichen vorher schon gewesen war ..., ein "Gipfelfoto" hatte ich bis dahin von fast keinem.

Eine Übersicht über (fast) alle Pfälzer Berge findet man übrigens bei Wikipedia : Liste_von_Bergen_im_Pfälzerwald

Im Folgenden meine Übersicht über alle 600-er. Einige muss ich für ein Gipfelfoto noch (mal) besuchen ... !
Unten im Anschluß eine kleine Bildergalerie verschiedener Gipfel.

Die Schreibweisen der Namen orientieren sich an denen der Topographischen Karte 1:25 000

Höhe Name Lage / Spezielles Zugang Umgebung Gipfel
672,6 m Kalmit Nordwestlich von St. Martin.

Auf dem Gipfel das Kalmithaus.
Phantastische Aussicht !

Seit einiger Zeit wird die Weitsicht gemessen : http://www.fernsehen-pfalz.de/
Kürzester Weg :
Kalmitstrasse bis Parkplatz. Dann wenige 100m ...

Schönster(?) Weg :
Durch's "Felsenmeer", z.B. ab Hüttenhohl (weiß-grüne Markierung)

Sportlichster Weg :
Ab Alsterweiler (Maikammer) durchs Klausental über den Taubenkopf (603 m).
Direkt nordöstlich ist der Taubenkopf und südlich der Stotz.

Zwei weitere 600-er !
661,8 m Kesselberg
„Gletschermühle“
Östlich vom Forsthaus Heldenstein.
Bzw. westlich von Edenkoben.

Große Felsen mit merkwürdigen Felslöcher auf dem Gipfel.
"Gletschermühlen"

Kürzester Weg : Aus dem Modenbachtal über Nellohütte, Kohlplatz. Steil !

Schönster(?) Weg : Vom Forsthaus Heldenstein über Schänzelturm, Benderplatz.

Östlich der Steigerkopf ("Schäntzelturm") und westlich der Blättersberg mit dem Ludwigsturm.

Zwei weitere 600-ter !
637 m Roßberg Östl. Ramberg;
Zwischen Drei Buchen bzw. Ramberger Waldhaus und Landauer Hütte.

Auf dem Gipfel eine Lichtung mit Hochsitz und Steinmann.

Kein "Weg" zum Gipfel !
Kürzester Weg :
Vom Parkplatz 3 Buchen den Weg nach Süden. (weißer Balken mit schwarzem Punkt). Gleich nach ca. 250m Pfad links hoch.
Um den Berg herum nach Süden bis auf ca. 580m und dann direkt, teilweise weglos zum Gipfel.

Alternativ über den Sattel Dreimarker über befahrbare Wege bis südlich unter den Gipfel und dann wie oben.

Oder ab Neuscharfeneck über den Rödelstein.
Südlich liegt der Kalkofenberg (565m). Direkt darunter die Landauer Hütte.
Weiter südlich dann der Orensberg (581m)
635,3 m Hochberg Edenkobener Hütte (Hüttenbrunnen).

Oder WSW von St. Martin.

Oder südlich über'm Gasthaus Wolsel.

Auf dem Gipfel ein großer "Steinmann" (Haufen !)
Kürzester Weg :
Von der Edenkobener Hütte über Wanderweg (blau - weißer Balken) zum Sattel zwischen Morsch- und Hochberg.
Hier steht eine Unterstandshütte. ("St. Martiner Hütte")
Von hier Weg nach O. Erst Fahrweg, dann Pfad, der über die Nordseite zum Gipfel führt.

Sportliche Alternative :
Vom Parkplatz Wappenschmiede (Edenkobener Tal) nach N über den Schraußenberg (583m).
Durch die SO-Flanke des Hochbergs führt ein steiler Pfad zum Gipfel.
(In keiner Karte verzeichnet !)
Relativ isoliert !

Östlich befinden sich mit Morschberg und Schafkopf zwei weitere 600-ter.
hochberg
620,1 m Hüttenberg
"Felsenmeer"
Nebengipfel der Kalmit.
Der eigentliche Gipfel ist einer von mehreren Felsen auf dem Kamm der sich von Südwesten zur Kalmit hochzieht.
Kaum als eigenständiger Gipfel erkennbar. Nach dem "Gipfelrechner" gerade noch ein "Berg" (Kategorie 5).
Kürzester Weg :
Vom Parklpatz "Hüttenhohl" an der Kalmitstrasse (Abzweigung ins Elmsteinertal).
Zunächste nach S der weiß-grünen Markierung folgen bis zu einer Unterstandshütte. Dann dirket nach N. (weiter weiß-grün). Der Pfad schlängelt sich durch die Felsen des sogen. Felsenmeers.
Nach ca. 500 m erkennt man (evtl.) den höchsten der Felsblöcke.
Schöne Alternative :
Vom Gasthaus Wolsel Pfad neben dem Bach nach N. Markierung weißer Punkt. Vorbei an der Wolselquelle, später im Bogen zum Felsenmeer hinauf.
Nordwestlich ist die Kalmit, südlich der Hochberg
Ziemlich genau östlich der Schafkop und westlich der Stotz.
Hüttenberg
618,7 m Hohe Loog
"Hohe-Loog-Haus"
616,8 m Schafkopf Flacher Gipfel mit Grenzstein und Steinmann, südlich der Totenkopfhütte.

Kürzester Weg :
Von der Totenkopfhütte Weg nach S (blau - gelber Balken) westl. unterm Rotsohl-Berg vorbei zur Suppenschüssel, dem Sattel zwischen Rotsohl und Schaf-Kopf.

Alternativ : Von der Lolosruhe nach N (blau - gelber Balken), über den Morschberg zum St. Martiner Fronbaum. Weiter auf dem Weg, nach ca. 500 m nach rechts zum Gipfel.
Der Schafkopf ist der zweite von vier 600-ern, die sich auf einer ca. 3 km langen Linie vom Totenkopf nach SW befinden :
Rotsohl-Berg, Schafkopf, Morschberg und Steigerkopf.
613,6 m Steigerkopf
„Schänzelturm“
Markanter Gipfel direkt östlich vom Forsthaus Heldenstein.
Auf dem Gipfel steht der Schänzelturm.

Hier fanden im Laufe der Geschichte diverse Schlachten satt.
1635 (30-jähriger Krieg), am 12. und 13. Juli 1794 zwischen französischen Revolutionstruppen und der preußischen Armee und im Dezember 1795 zwischen Franzosen und Österreichern.
Näheres hier.
Kürzester Weg :
Vom Forsthaus Heldenstein Weg nach Osten (rotes Kreuz)
Der südlichste von vier 600-ern in einer Linie vom Totenkopf
Südöstlich liegen Kessel- und Blattersberg.
hochberg
613,2 m Blattersberg
Ludwigsturm 605m
Nördlich vom Ludwigsturm.

Westl. oberhalb von Weyher bzw. Rhodt.

Flacher Gipfel, bewaldet mit kleinen Lichtungen. Steinmann !
Kürzester Weg :
Von der Villa Ludwigshöhe über Riedburg ("roter Punkt").
Von dort den Weg nach W. nehmen. (blau - gelberer Balken)
Wenn der Weg einen scharfen Knick nach Süden, zum Ludwigsturm, macht geradeaus weiter über Pfade zum flachen Gipfel.
Sportlichster Weg :
Vom Wirtshaus Buschmühle über's Schweizerhaus, steil, zum Ludwigsturm und dann zum, Gipfel.

Schöne Alternative : Aus dem Modenbachtal über Nellohütte, Kohlplatz oder aus dem Edenkobener Tal.
Ca. 10 min südlich davon, auf dem "Südgipfel" des Blattersbergs (605m)) steht der Ludwigsturm.

Westlich liegt der zweithöchste Sechshunderter, der Kesselberg.
610 m Weißenberg
Luitpoldturm
Der südlichste der Sechshunderter.

Nordwestlich vom Hermersbergerhof.
Auf dem Gipfel steht der 30m hohe Luitpoldturm.
Kürzester Weg :
Vom Hermesbergerhof auf der (asphaltierten) Forststrasse ca. 1km nach N bis zum Dreiherrenstein. Von hier in ca. 15 min zum Luitpoldturm.

Interessante Alternative :
Vom Parkplatz der Burg Gräfenstein (Merzalben) über den "Blau-Weissen" Pfad ins Wartenbach-Tal,
dann hoch zum Sattel "Auf der Spalte" und dann durch den Südhang des "Schmalen Hals" zum Luitpoldturm.
Keine 2 km nördlich befindet sich mit dem Hortenkopf der nächste 600-er hochberg
608,7 m Mosisberg
Langerkopf
Großes, flaches Plateau nördlich von Hofstätten.
Der östl. Teil heißt auch Langer Kopf.
Am westl. Ende des Gipfelplateaus befand sich eine Radarstation der NATO.
Sie wurde 2007 aufgegeben und zerfällt seitdem.
Die Ruinen sind frei zugänglich.
Kürzester Weg :
Von der L496 in wenigen Minuten zur ehemaligen Radarstation. Durch das offene Tor, an den Ruinen vorbei über den asphaltierten Weg auf die zugewachsene Hochfläche.

Sportliche Alternative :
Aus dem Flachsbachtal (nördlich Hofstätten) über's Mosisbruch und Eberhardsbuche.
Oder über die Wilhelm-Löw-Eiche.
Direkt nördlich befindet sich der etwas niedrigere Eschkopf.
608,3 m Eschkopf Der nördlichste der vier "westlichen 600-er".
Südlich der Abzwiegung der K58 nach Iggelbach von der B48.

Aussichtsturm auf dem Gipfel.
Kürzester Weg :
Von der B48 / K58 (Untestandshütte) Weg nach Süden. (ca. 20 min).

Interessante Altenative :
Vom Wellbachtal durch das Mosistal. Sehr abgelegen !
Südlich liegt der Mosisberg
608,3 m Morschenberg Flacher, bewaldeter Gipfel mit Grenzstein und Steinmann.
Direkt nordöstlich Lolosruhe. Bzw. südlich St. Martiner Fronbaum.
Kürzester Weg :
Vom Parkplatz Lolosruhe nach N. Weg zur Totenkopfhütte.
(blau - gelber Balken). Ca. 15 min.

Etwas "sportlicher" ist der Weg von der Edenkobener Hütte (Hüttenbrunnen) über St. Martiner Hütte.
(blau - weisser, bzw. grün - weisser Balken)
Ca. 1,5 km südwestlich liegt der Steigerkopf.

1,5 km nordöstlich der Schafkopf.
607,1 m Rotsohl Gipfel mit markanter Lichtung.
Direkt südlich derTotenkopfhütte.

Bzw. nördlich der "Suppenschüssel" (Sattel mit markentem Felsbrocken)
Kürzester Weg :
Vom Parkplatz an der Totenkopfhütte den "blau-gelben-Weg" nach S.
Der führt westlich um den Berg herum zu Suppenschüssel.Von hier Pfad durch Schneise direkt nach N zum Gipfel.

Alternativ :
Vom Parkplatz an der Hüttenhohl.
Der nördlichste der vier 600-ern, die sich auf einer ca. 3 km langen Linie vom Totenkopf nach SW befinden :
Rotsohl-Berg, Schafkopf, Morschberg und Steigerkopf.
606,2 m Hortenkopf Südwestlich Hofstätten bzw. nördlich vom Hermersbergerhof,
an der K56 (Forststrasse) von dort zur L496.

Auf dem Gipfel befindet sich ein Fernmeldeturm und eine Luft-Meßstation (Landesamt für Umweltschutz)
Kürzester Weg :
Von der K56 führt ein asphaltierter Weg nach O.
Nach ca. 500 m, zuletzt etwas steiler, bis zum Tor am Fernmeldeturm.

Alternativen :
Vom Hermersbergerhof über Wanderweg
(blau - roter Balken / blaues Kreuz).
Östlich des Berges trennen sich an einer Weggabel die Wege : Der "blau-rote"-Weg führt nordöstlich nach Hofstätten, das "blaue Kreuz" weiter nach N.
Von hier weglos nach O hoch zum Gipfel.

Oder von Hofstätten aus.
Etwas weiter südlich befindet sich der Weißenberg.
603,8 m Taubenkopf Nordöstlicher Vor- oder Nebengipfel der Kalmit. Markante kegelförmige Kuppe oberhalb der Kalmitstrasse.
Auf dem kleinen Gipfel befinden sich ein paar Felsen und eine Aussichtsbank. Nach dem "Gipfelrechner" gerade noch ein "Berg" (Kategorie 5).
Kürzester Weg :
Nordöstlich der Kalmit gibt es einen kleinen Sattel in dem nicht nur die Kalmitstrasse eine markanten Kurve macht, sondern auch mehrere Wege zusammentreffen. (z.B. der "weiß-grüne" Weg)
Von hier in gut 5 Minuten einen steilen Pfad hoch z. G.

Alternaiv durch's Klausental von Alsterweiler oder Diedesfeld.
Direkt nördlich liegt die Hohe Loog
603,2 m Stotz Nebengipfel der Kalmit.
Genbau südlich der Kalmit.
Der "Gipfel" ist auf dem flachen Rücken kaum als eigenständiger Gipfel erkennbar. Steinmann und Grenzsteine.
Auf der topographischen Karte als Gipfel mit Höhenangabe eingetragen, aber nach dem "Gipfelrechner" ist es kein "Berg", sondern nur eine "Anhöhe". (Kategorie 6).
Kürzester Weg :
Von der Kalmitsrasse, südlich vom Gipfel führt ein schwach ausgeprägter Pfad nach S. ca. 10 min zum Steinmann.

Ein markierter ("roter Punkt") Wanderweg führt am östlichen Hang unterhalb des Gipfels vorbei.
Auf dem flachen Gipfelplateau befindet sich auch einer der offiziellen Übernachtungsplätze ("Trekking Camp) des Pfälzerwald Trekkings.



Weitere Bilder





Weißenberg 610 m


Blick vom Hermersbergerhof auf Weissenberg mit Luitpoldturm (links) und Hortenkopf
mit Fernmeldeturm (rechts).

Bei schönem Wetter hat man vom Turm eine tolle Aussicht.
Z.B.(unten) nach Südost :
Gr. Adelberg (567 m), im Hintergrund der Hohenberg (552 m), davor Trifels.

Manchmal gibt's auch direkt nach unten was zu sehen ... (unten rechts)

Luitpoldturm
Luitpoldturm hochberg


Hortenkopf 606 m



Auf dem Gipfel steht ein eingezäunter Fernmeldeturm.
Der höchste natürliche Punkt des Hortenkopfs ist
(vermutlich) dieser Felsklotz.




Mosisberg 606 m





Links die Ruinen der Radarstation.
Der östliche Teil ("Langer Kopf") ist stark bewachsen.
Der höchste Punkt (TP ??) ist nicht genau auffindbar.




Hier noch ein paar Impressionen von den modernen Ruinen mitten im Pfälzerwald.



Eschkopf 608 m




Auf dem kleinen Gipfelplateau steht der
gleichnamige Turm.

Von dort hat man auch eine tolle Aussicht.
Bei sehr klarer Sicht sieht man im N den
Donnersberg.

Panorama vom Turm : Links der Radarturm vom Langerkopf.


Ludwigsturm 605 m



Auf dem südlichen Vorgipfel des Blättersbergs steht der Ludwigsturm.


Vom Ludwigsturm hat man u. a. einen schönen Blick zum Trifels (unten links).
Schaut man nach NW, erkennt man im Hintergrund den Hortenkopf (unten, Maus auf's Bild)


Zurück zur Übersicht



Letzte Änderung : 09.01.2018